Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
PastorPeitl
Beiträge: 3571
Registriert: Sa 18. Jun 2022, 15:46
Wohnort: Haskovo
Kontaktdaten:

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von PastorPeitl »

Gut. Dann unterhalten wir uns über den "Verfall" einer christlichen Organisation - Der Kirche.

Genau genommen steht der Grossteil der Kirchlandschaft heute meilenweit weg von der Bibel.

Wenn Du die Bibel und die dortigen Lehren vergleichst, stellst Du fest, dass es kaum noch Gemeinsamkeiten gibt.

Dazu kommt noch eine historisch kritische Methode, die alles bis zu den Urhebern in Frage stellt. Was zweifelsfrei nicht christlich sein kann.

Sollte ich daher davon ausgehen, dass das Christentum als Ganzes unchristlich geworden ist? Es daher also gesamtes Ablehnen? Sicher nicht!

Oder sollte ich mir sagen:

Ich kenne zwar so und so viele Kirchen, die lehren etwas vollkommen anderes, als in der Bibel steht, die Organisation "Kirche" an sich wäre aber dennoch christlich. Auch wenn es derzeit zahlreiche Mitglieder nicht sind?
Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
Betreiber von http://freigeisterandmurcs.xobor.de
Benutzeravatar
Paladin
Beiträge: 9
Registriert: Fr 10. Feb 2023, 10:16

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Paladin »

Abischai hat geschrieben: Do 19. Jan 2023, 18:04
PastorPeitl hat geschrieben: Mi 18. Jan 2023, 12:17 Der Absolutheitsanspruch, welche die Kirche Jesus zuordnet wird tatsächlich abgelehnt.
Was die Kirchen dazu sagen, wissen die wenigsten. Jedenfalls ist Jesus alleiniger(!) Herrscher, absolut. Und es gibt auch keinen anderen Weg der Erlösung außer einzig und allein durch Jesus Christus. Dieser Absolutheitsanspruch ist gemeint, egal was irgendwelche Kirchen sagen. Und dieser Absolutheitsanspruch Jesu wird vom Freimaurertum, abgelehnt. Da sind sie ja stolz drauf, daß sie unter anderem davon "frei" sind.
Puhhh Absolutheitsanspruch von Jesus, klingt echt krass.
Ich kenne Jesus demütiger,sanfter, menschlicher, als grossen Bruder, Freund, guten Hirten, Helfer.
Wenn König dann sicher ein unvorstellbar guter und liebevoller. Nix mit absoluter Macht mit strafendem Schwert. Sicher nicht.

Jeder wird von ihm geliebt. Er sieht sicher nicht auf die Konfessionsetiketten der Kirchen mit theologischen Glaubensätzen im Gehirn,
Sondern darauf, was für ein Mensch Du bist, ich bin und auf das was wir tun, wie wir miteinander umgehen .Er hat nichtmal Mördern die Wohnungen bei Ihm und in seines Vaters Haus verboten.
Vielleicht sind sogar Freimaurer oder Atheisten bessere Menschen als urteilende Christen mit fixen Glaubenssätzen und harten Dogmen?

Jedenfalls geht es sowieso nach dem Tod nicht gleich ab in den höchsten Himmel, sondern wieder in so Glaubensverreine unter Seinesgleichen.
Dort darf man auch weiter lernen und es wird Einem geholfen, keine Sorge. Wenn wir hier nicht mehr verstehen, vielleicht dann dort.
Benutzeravatar
PastorPeitl
Beiträge: 3571
Registriert: Sa 18. Jun 2022, 15:46
Wohnort: Haskovo
Kontaktdaten:

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von PastorPeitl »

Einmal abgesehen davon, dass es falsch ist. Jesus ist nur Fürst, von Gott Vater eingesetzt.
Apg 5,31 Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht zum Fürsten und Heiland, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu geben.
Ist Gott Vater der einzige König:
1Tim 1,17 Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit! Amen.
Zumindest, wenn es nach dem Buch Bibel und nicht nach dem Buch Abischai geht.
Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
Betreiber von http://freigeisterandmurcs.xobor.de
Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 6365
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Abischai »

Paladin hat geschrieben: Di 14. Mär 2023, 08:52 Ich kenne Jesus demütiger,sanfter, menschlicher, als grossen Bruder, Freund, guten Hirten, Helfer.
Wenn König dann sicher ein unvorstellbar guter und liebevoller. Nix mit absoluter Macht mit strafendem Schwert. Sicher nicht.
Ich kenne Jesus auch sanfter, aber daß er nicht auch diese andere Seite habe, ist falsch. Das hat sowohl er selbst gesagt wie auch die Propheten vor und nach ihm über ihn.
Dein "Sicher nicht" hofft die Welt, die sich partut nicht vorstellen kann, daß Gott kein tattriger lieber, greiser Papi ist, sondern der Richter, und das Gericht hat er dem Sohn übergeben, d.i. der Herr Jesus Christus.
Wenn Du an anderer Vorstellung festhältst, wird es ein böses Erwachen geben für diejenigen, denen Du Jesus so verkaufst, ich rate von solch weichgespülter Version dringend ab!
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]
Benutzeravatar
PastorPeitl
Beiträge: 3571
Registriert: Sa 18. Jun 2022, 15:46
Wohnort: Haskovo
Kontaktdaten:

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von PastorPeitl »

Also dieser sanfte Jesus, der im Tempel die Tische der Geldwechsler umstieß
Mt 21,12 Und Jesus ging in den Tempel hinein und trieb hinaus alle Verkäufer und Käufer im Tempel und stieß die Tische der Geldwechsler um und die Stände der Taubenhändler
Aufforderte man solle seinen Mantel verkaufen und ein Schwert kaufen
Lk 22,36 Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Geldbeutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch eine Tasche, und wer’s nicht hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert.
Meinte er wäre nicht gekommen um Frieden zu bringen
Mt 10,34 »Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
Zugegeben ich kenne auch andere Seiten von ihm
Mt 5,9 Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heißen
Wer allerdings behauptet Jesus wäre nur friedlich gewesen, der muss einen anderen Jesus kennen als ich. Ich kenne leider nur den der Bibel.
Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
Betreiber von http://freigeisterandmurcs.xobor.de
Benutzeravatar
Paladin
Beiträge: 9
Registriert: Fr 10. Feb 2023, 10:16

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Paladin »

Abischai hat geschrieben: Di 14. Mär 2023, 18:15
Paladin hat geschrieben: Di 14. Mär 2023, 08:52 Ich kenne Jesus demütiger,sanfter, menschlicher, als grossen Bruder, Freund, guten Hirten, Helfer.
Wenn König dann sicher ein unvorstellbar guter und liebevoller. Nix mit absoluter Macht mit strafendem Schwert. Sicher nicht.
Ich kenne Jesus auch sanfter, aber daß er nicht auch diese andere Seite habe, ist falsch. Das hat sowohl er selbst gesagt wie auch die Propheten vor und nach ihm über ihn.
Dein "Sicher nicht" hofft die Welt, die sich partut nicht vorstellen kann, daß Gott kein tattriger lieber, greiser Papi ist, sondern der Richter, und das Gericht hat er dem Sohn übergeben, d.i. der Herr Jesus Christus.
Wenn Du an anderer Vorstellung festhältst, wird es ein böses Erwachen geben für diejenigen, denen Du Jesus so verkaufst, ich rate von solch weichgespülter Version dringend ab!
Aha, grüss Dich !
Ich verkaufe weder hier noch wo anders meine Ansichten und neine Meinung:)
Trotz Drohungen glaub ich an Deinen
Strafenden Gott jahweh auch Jehova genannt, welcher Kriege führt , verdammet, tötet oder Menschen wie mich abschlachten soll.
Das ist Arbeit mit Angst machen wollen, wenn es wer nicht so akzeptiert, wie es damals gesehen wurde. Ein Gott aus dem alten Testament, mag für das Volk Israel so gegolten haben. Heute führt Israel auch ohne ihren Gott ebenfalls Krieg weiter. Sogar mitbewaffneten Kindern zur eigenen Verteidigung gegen die anderen Menschen, die bösen Nachbarn, die vorher im selben Land gelebt hatten . Wie viele Jahre schon 50, 60 geht das so dahin, also ist das Volk Israel auch nicht besser als die anderen?
Hilft Ihnen Ihr Gott wieder die anderen zu töten oder helfen die Amis dabei mehr?
Wieso können wir Menschen nicht in Frieden nebeneinander leben. Vielleicht fehlt uns doch ein friedliebender Gott.
Jahweh, Jehova ist sicher nicht einer, dem ich folgen mag. Da kannst mich noch soviel bedrohen mit Deinem Glauben.
Kein Wunder, daß Menschen von sowas eher abgestoßen werden und sogar Jesus dadurch ablehnen.
Der Schuss geht als wiedermal nach hinten los. Schade, zu schade.
JESUS ist nicht der Urheber von dem ganzen Kirchenmist. Er würde Dich dafür
Zurechtweisen aber nicht gleich verdammen. Er weiss dass Du nach mehr Gerechtigkeit schreist und was erwzingen willst damit.
Geht aber so nicht.
Tut mir leid, ich kann Dir auch nicht helfen. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen und dazu lernen probieren.
Machs gut
Benutzeravatar
Paladin
Beiträge: 9
Registriert: Fr 10. Feb 2023, 10:16

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Paladin »

Haha, da hat sich ja ein grossartiger Fehler eingeschlichen :devil:
Ich korrigiere:
ich glaube NICHT an JHWH, auch JEHOVA genannt. Das ist nicht mein Gott.

Zu Jesus sag ich JA
Wenn sich Jesus geärgert hat wegen der damaligen Kirchenlehre und die Geduld verloren hat, so kann ich das verstehen.
Wenn derart verspottet worden wäre und grausamst ermordet, würde ich wahrscheinlich auch mit der Schwert wiederkommen.

Alles muss man sich anscheinend doch nicht auf ewig gefallen lassen.
Er hat seinen Auftrag erfüllt für und, aber
das reicht ihm sozusagen.
Kann ich verstehn.
Benutzeravatar
Paladin
Beiträge: 9
Registriert: Fr 10. Feb 2023, 10:16

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Paladin »

Finde keine Korrigiermöglichkeit mehr für weitere Tippfehler. Egal.
Macht sich eh jeder seinen Reim draus.
Benutzeravatar
Magdalena61
Administrator
Beiträge: 25396
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Magdalena61 »

Paladin hat geschrieben: Sa 18. Mär 2023, 08:11 ich glaube NICHT an JHWH, auch JEHOVA genannt. Das ist nicht mein Gott.

Zu Jesus sag ich JA
Dieser Glaube hat ein gwaltiges Problem: Jesus ist JHWH.
Er ist der "Teil" von JHWH, welcher sich den Menschen offenbart und von Menschen gesehen wurde, auch im AT.

Er ist langmütig, geduldig und sanft mit denen, die "guten Willens" sind.
Wenn allerdings Krawallbürsten andere Menschen schikanieren und bedrohen, kann Er ganz schön energisch werden.

Israel tut nicht unbedingt in der Gesamtheit, was JHWH will. Israel ist ein moderner Staat, es gibt viele Ungläubige oder auch Lippenbekenner, so wie bei uns, und es gibt die kleine Herde, die nach dem Willen Gottes fragt. Liest du das AT, findest du genau dasselbe Muster.
LG
God bless you all for what you all have done for me.
Benutzeravatar
Paladin
Beiträge: 9
Registriert: Fr 10. Feb 2023, 10:16

Re: Wie kamen Freimaurer zu ihrem schlechten Ruf?

Beitrag von Paladin »

Ja es wird angenommen, dass Jesus Jahweh selber sei und somit selber Gott.
So ist es für viele aus der Bibel rauszulesen.
Für andere ist Jesus der erste Gottessohn, der uns einiges besser zu erklären versucht und für jeden ein möglicher Zugang ist zu diesem Gott Vater, von den Jesus dpricht.

Darüber scheiden sich die Geister, ob Jesus Christus Gott selber ist oder eben sein Sohn, an dem die Gottheit Wohlgefallen gefunden hat. Also ein Abbild Gottes ,das bis jetzt am besten gelungen war.

Ich tu mich leichter mit Jesus, weil er eben ein Mensch war und man sich durch ihn an diese unvorstellbare Gottheit wenden kann, von der sich niemand wirklich ein Bild machen soll, weil das gar bicht möglich ist, gar uns eben unverkennbar.

Jahweh kann ich mir zu gut vorstellen, wie einen Kriegsherren, der sein Volk beschützt und führt und andere mordet, die sich dem entgegenstellen. Ich denk das sind eher alles sehr menschliche (Wunsch)vorstellungen. Glauben an Götter oder hier eben einen Gott, der stark macht im Kampf gegen andere und sogar mit Naturwundern, wie das Meer teilen oder neuerdings Sandstürmen
Die Mienenfelder entlarven.

Vielleicht schreibt die Bibel ja Geschichte, wie einige erkennen und ebenso Gegenwart und Zukunft dabei herauslesen.

Darüber wurde früher schon gerätselt, ob Jesus selber Gott war oder eher der ,sage mal ,grösste Gottessohn.

Mein Gegenargument hier ist einfach nur: Wir sollen uns von Gott kein Bild machen, weil es nicht möglich ist.
GOTT bleibt unvorstellbar für Menschen.
Zrotzdem haben sich Menschen immer ihre Götter gemacht, sich die als Donnergott oder Fruchtbarkeitsgöttin oder eben wie hier als,einen einzigen Grossen, allmächtigen, allwissenden , auch eifersüchtigen Alleinherrscher vorgestellt, der das Volk Israel a führt durch dick und dünn etc.

Ich finde halt schon dass dies sehr menschliche Vorstellungen sind von einem Gott. Dieser Eingottglaube kam dann auch weltlichen Kaisern gelegen um ihre Macht besser in den Händen halten zu können.

Jesus stammt zwar aus diesem alten Israel. Doch er hat mit dem Glauben der Pharisäer und alten Hohepriestern etwas aufgeräumt. Z.b den Opferkult von Tieren ein Ende gesetzt und Ihnen sogar gesagt, sie hätten den Teufel als Gott und der Vater im Himmel ,an den er sich wendete sei anders.
Das sind halt auch Worte von Jesus.
Sein Vater ist anders und wenn er selber sogar der Vater ist von dem er redet, tja dann kann nur er es am Besten wissen.....und wir?
Antworten